Arnstadt in Thüringen







 

Home
 

Über uns
 

Links
 

Arnstadt
 

Kontakt
 


Arnstadts Historie I Arnstadt und Tourismus I Anfahrt I Buchtips I Sagen I Historische Ansichten
Bismarckbrunnen I Jüdische Synagoge I Eremitage I Marlittdenkmal I Freimaurerloge I Günthersmühle
Der Güldene Greif I Waagenfabrik August Brömel I Die ehemalige fürstliche Domäne I Das Gasthaus "Zum Kranich"
Bahnhof Arnstadt-Ost I Das alte Gaswerk


Der Wrba- oder Bismarck-Brunnen.

Der ehemalige Wrba- oder Bismarck-Brunnen auf dem Markt
Der ehemalige Wrba- oder Bismarck-Brunnen auf dem Markt

 

Der ehemalige Wrba- oder Bismarck-Brunnen auf dem Markt
Bild vergrößern



Der Brunnen wurde im Jahre 1909 von dem Dresdener Bildhauer Georg Wrba (*1872 - �1939; Professor an der Kunstakademie in Dresden) geschaffen.
Der Brunnen wurde am 01.09.1909 feierlich geweiht. Der Schöpfer des Brunnens war bei der Feier zu gegen.

Aus dem Brunnenbecken erhob sich ein stilisierter Baum, als Sinnbild des Deutschen Reiches. Aus drei übereinanderliegenden Reihen gingen je acht Zweige hervor. An den Astspitzen waren die Wappen der einzelnen deutschen Staaten ausgebildet. Die untersten Äste wurden von acht auf dem Brunnenrand stehenden lebensgroßen Kinderfiguren getragen. Die Baumkrone bildete ein Medaillon des Reichskanzlers, darunter befand sich das Wappen des Fürstentums "Schwarzburg-Sondershausen".
Derzeit bemüht sich ein eigens zur Wiedererrichtung gegründeter Verein um Spendengelder.
Zum Stadtfest im September 2006 wurde der Brunnen im alten Elektizitätswerk, erstmals seit dem Abbau, der Öffentlichkeit vorgestellt.
Vom 06.09. bis 08.09.2013 gab es eine denkwürdige Wiederaufstellung des Brunnens auf dem Markt unweit des alten Standortes, seit seinem Abbau im 2. Weltkrieg.
Mit der kurzzeitigen Wiederaufstellung konnten sich die Arnstädter in die Diskussion um den künftigen Standort einbringen, da zur Zeit noch sehr angeregt debattiert wird, ob der Brunnen wieder auf dem Markt seinen Platz finden soll.
Sehen Sie hier den Brunnen auf dem Markt im September 2013, unweit seines alten Standortes.




Copyright © by Mario Drehkopf





This page modified for your mobile device by phpMobilizer - View Full Site